Bericht vom 7 Türme Triathlon

Kim-Rad_1Neben Bonn und Hachede ging es am vergangenen Wochenende auch in Lübeck zur Sache.
Birger wollte es auf der Mitteldistanz ordentlich krachen lassen, Erik, Golo, Jean-Pierre und Niels waren für die OD gemeldet, wobei Jean-Pierre die Titelverteidigung anstrebte, und ich wollte auf der Volksdistanz mal schauen, ob ich nach meiner Verletzung langsam wieder laufen lerne.
Als erstes ging es für Birger auf die Strecke, der auch gleich im Wasser zeigte, was er vorhat. Mit knapp 45 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei ging er auf die nasse und teilweise enge Radstrecke. Hier begannen die Probleme: Flaschenhalter kaputt, Gelflasche verloren, Verpflegung verpasst sind nur einige der Widrigkeiten von denen er nach dem Rennen berichtete. Für mich eine Bestätigung seiner Form, dass er nach dem Radfahren trotzdem noch in Schlagdistanz lag.
Kim-Lauf_1Auf der Laufstrecke rächte sich dann allerdings die Verpflegung verpasst/ verloren zu haben, sodass Krämpfe und energetische Löcher spätestens ab der dritten der vier Laufrunden eine anständige Laufperformance unmöglich machten.
Am Ende wurde es für Birger der sechste Platz, mit dem er sichtlich nicht zufrieden war. Aber die Form an sich stimmt und ich freue mich schon, Birger dann in Schwerin wieder in der Regionalliga am Start zu sehen.
Während Birger schon auf der Laufstrecke war, ging es auch für die Jungs auf der OD auf die Jagd nach Podestplätzen.
Das Schwimmen war für unseren Buli-Starter Jean-Pierre dabei gleich ein gelungener Auftakt und ich konnte ihn mit der Spitzengruppe aus dem Wasser kommen sehen. Niels und Golo folgten mit etwa 2 Minuten und 30 Sekunden Abstand auf den Plätzen sechs und neun.
Auf den nun folgenden 40km auf dem Rad konnte Jean-Pierre zusammen mit Dennis Kruse die Führung erobern und diese auch weiter ausbauen, sodass sie mehr oder weniger gemeinsam auf die abschließenden 10km gehen konnten.
Golo-Nille-Lauf_1Golo hatte Niels auf dem Rad eingesammelt und zusammen (ich hoffe in gebührendem Abstand ;)) ging es für die beiden in Richtung T2.
Auf der Laufstrecke ging es an der Spitze recht schnell nicht mehr um den Sieg, da Jean-Pierre von Anfang an klar machte, dass er nicht vor hat, irgendetwas anbrennen zu lassen. Die Form für die zweite Station der 2. Triathlon Bundesliga kommendes Wochenende in Eutin stimmt also.
Niels und sein Coach Golo konnten auf Platz drei und vier liegend gut zusammen auf der Laufstrecke arbeiten und noch einmal etwas Druck auf Denise Kruse ausüben.
Letztendlich konnte Dennis Kruse seine Position aber behaupten. Golo und Niels erreichten, mit den schnellsten Laufzeiten des Tages, nach einem harten letzten Kilometer auf den Plätzen 3 und 4 das Ziel.
Niels, der aus dem vollen Training den Wettkampf absolvierte, liegt laut Coach Golo dabei voll auf Kurs für sein Mitteldistanz Debüt in 6 Wochen.
Erik-Rad_1Auch Erik kämpfte sich erfolgreich ins Ziel und wurde am Ende 17.
Als die anderen schon fast im Ziel waren, ging es dann auch für mich ins doch recht angenehme Wasser. Nachdem das Schwimmen schon beim Vierlanden Triathlon nicht das Problem darstellte und die Konkurrenz auf der Startliste keine schnellen Schwimmer versprach, war der Plan klar: Rennen von vorne weg bestreiten und dann hoffen, dass ich meine Laufbeine nach der Katastrophe von Vierlanden langsam wieder finde.
Im Wasser lief es von Beginn an sehr gut und ich konnte mich nach knapp 100 Metern an die Spitze setzen und nachdem ich recht schnell keine Hände mehr an meinen Füßen spürte, machte ich mich daran, möglichst viel Wasser zwischen mich und meine Verfolger zu bringen.
Als ich aus dem Wasser stieg und nach hinten sah, konnte ich meinen Plan schon einmal als erfolgreich abhaken und machte mich nun auf die Radstrecke. Hier konnte ich meinen Vorsprung auf den ärgsten Verfolger, Patrick Raabe aus dem 2. Liga Kader der Bargteheider, immer weiter vergrößern, sodass ich mit recht gutem Gefühl und einem deutlichen Vorsprung auf die fünf Kilometer lange Laufstrecke ging. Hier merkte ich von Anfang an: Es fühlt sich nach Laufen an!!! Klar sind es keine „lockeren 3:30“ im Herber Style aber nach zwei Laufwochen im Anschluss an eine sechswöchige Laufpause ist es einfach unglaublich schön, wenn man sich nicht mehr „schämt“, wenn man an seinen Supportern und Teamkollegen vorbei läuft ;).
Kim-Ziel_2Am Ende des Tages stand dann tatsächlich mein erster Sieg, wenn natürlich auch mit dünner Konkurrenz, auf meinem Konto und ich konnte mich sogar überwinden, mich einmal richtig zu freuen.
In den kommenden Wochen wird dann weiter hart gearbeitet, damit ich dem Team in dieser Saison möglichst schnell wieder helfen kann und wir gemeinsam den megageilen Saisonstart bestätigen. Nächste Gelegenheit dazu: 19.7. in Eutin! Das wird ein Fest.
Haut Rein und seid fleißig.

Kim