Bericht vom Braunschweig-Triathlon

DSC05188Nach fast sechs Jahren als Student der TU Braunschweig stand am vergangen Sonntag (07.08.2016) zum Abschluss einer langen Reise zum zweiten Mal das Heimrennen am Braunschweiger Heidbergsee im Rennkalander. 2012 wurde ich dort Deutscher Hochschulmeister und in diesem Jahr wollte ich auch nochmal auf das Siegerpodest, um einen schönen Ausblick für meinen baldigen Abschied zu haben.
Mit müden Beinen vom völlig unterschätzten 24-Stunden-Rennen beim Rad am Ring mit den Jungs am Vorwochenende und letzten harten Trainingseinheiten für den kommenden Höhepunkt beim IM 70.3 in Wiesbaden standen die Zeichen eher auf Blaulicht als auf Sieg.

Um 11:45 Uhr ging es dann auf die erste von zwei 375m langen Schwimmrunden. Nach den 750m machte ich als sechster auf den Weg in die Wechselzone und aufs Rad. Beim Aufspringen auf den Carbonbock dann das Malheur, der Sattel rutschte einen halben Zentimeter weiter nach unten. Nichtsdestotrotz gab ich Gas und konnte direkt die zwei Jungs vor mir überholen.

 

 

Ein paar wenige Kilometer weiter sah ich dann auch schon Peter Schwentzer, der als Topschwimmer führend das Wasser verlassen hatte. In Führung liegend konnte ich nun meine Heimstrecken in einem echten Rennen genießen. Mit fast 43 km/h fegte ich über die Strecke, was wohl eher an der (versehentlich entstandenen) guten Aerodynamik als an meinen Beinen lag. So konnte ich mit 2 min Vorsprung das anspruchsvolle Auf und Ab der Laufstrecke in Angriff nehmen. Angefeuert von vielen bekannten Gesichtern und einigen Freunden lief ich als 1. mit 3 min Vorsprung über die Ziellinie.

Ein wundervoller sportlicher Abschluss einer schönen, manchmal lehrreichen und prägenden Zeit in Braunschweig.

Philipp Herber